Rübezahl für daheim: Anis & Bachforelle, Bild 1/1

Rübezahl für daheim: Anis & Bachforelle

ZUTATEN FÜR VIER PORTIONEN

2 Bachforellen, bestenfalls aus dem Allgäu ;)
50 g Sternanis
10 g Kümmel
5 g Thymian (getrocknet)
5 g Lorbeer
5 g Fenchelsamen
5 g Pfefferkörner (schwarz)
40 g brauner Zucker
50 g Meersalz
1 TL Zitronenabrieb 

ZUTATEN FÜR DEN GURKENKAVIAR

300 g Salatgurke
50 g Crème frache
Salz, Pfeffer, Chili, Dill,
Schalotten fein geschnitten


Das Phänomen ist bekannt: Nach dem Urlaub im Allgäu wird in Erinnerungen geschwelgt. „Weißt du noch? Und dann dieses Feinschmecker Essen erst!“ Um sich den Urlaub noch mal zu Hause auf der Zunge zergehen zu lassen, gibt es hier einen Klassiker: die gebeizte Bachforelle. Einfach zuzubereiten und einfach sensationell!
 

DIE FORELLE ZUBEREITEN

Die Forelle sauber filetieren und die Gräten ziehen. Alle Gewürze miteinander vermengen. Die Filets nebeneinander in eine Form legen und mit den Gewürzen bedecken. Die Form mit Frischhaltefolie verschließen und für 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann die Filets herausnehmen, mit Küchenpapier vorsichtig abputzen und mit Zitronenabrieb bestreuen. Abschließend in die gewünschte Form schneiden.


DEN GURKENKAVIAR ZUBEREITEN

Die Salatgurke schälen und das Kerngehäuse entfernen. Die Gurkenhälften in feine Würfel schneiden. Dann mit Schalotten und Crème fraîche vermengen und mit den Gewürzen abschmecken. Nocken abstechen und auf die Forellenfilets geben.

Viel Spaß beim Nachkochen!