Verena, unsere Frau mit Plan, Bild 1/4
Verena, unsere Frau mit Plan, Bild 2/4
Verena, unsere Frau mit Plan, Bild 3/4
Verena, unsere Frau mit Plan, Bild 4/4

Verena, unsere Frau mit Plan

Busfahrerin. Marketingbeauftragte. Veranstaltungsmanagerin. Verena Kößler hat viele Talente. Als sie 2017 ihre Karriere im Hotel Das Rübezahl startete, war sie hauptsächlich für die Social-Media-Kanäle verantwortlich und übernahm kleinere Assistenztätigkeiten. Um die Planung von Tagungen und Events kümmerte sich damals noch Giselle Thurm, Inhaberin des Hotels. Mittlerweile aber ist das Veranstaltungsmanagement Verenas Steckenpferd. Sie ist an ihren Herausforderungen gewachsen und mit ihr das Angebot. Denn neben Hochzeitsanträgen, Flitterwochen und After-Wedding-Shootings bietet Das Rübezahl auch die Möglichkeit zu tagen.

DER FRÜHE VOGEL FÄNGT DEN WURM

Montagmorgen, halb neun. Vor zwei Stunden saß Verena noch im Schulbus Ihres Mannes und kutschierte Kinder zur Schule. Nur wenig später steht sie – topfit und gut gelaunt – im Rübezahl. Ihre Smartwatch leuchtet im Sekundentakt. Routiniert prüft sie die Nachrichten. Mal wischt sie zur Seite, mal antwortet sie sofort. Und trotzdem begrüßt sie jeden Gast herzlich und mit einer Ausstrahlung, die zu sagen scheint: Ich bin hier nur für dich. Zwischen zwei Telefonaten, einem Social-Media-Post und einem Kundentermin bereitet Verena noch schnell die nächste Veranstaltung vor. Dafür flitzt sie in den Meetingraum, um für die Gäste alles vorzubereiten. Der ist trotz seiner recht übersichtlichen 40 Quadratmeter mit TV, Leinwand, Flipcharts und Moderatorenkoffer ausgestattet. Hier haben bis zu 20 Personen Platz. „Bei uns ist eben alles klein und fein“, sagt Verena. „So geben wir allem eine individuelle Note.“

WAS DAS HERZ BEGEHRT

Eigentlich ist Das Rübezahl ja ein romantisches Boutique-Hotel. Damit dieser Charakter erhalten bleibt und sich jeder Gast wohlfühlt, finden Seminare nur im Frühjahr und in der Nebensaison statt – unter der Woche. Die Wochenenden gehören ganz den Urlaubsgästen. „Das heißt aber nicht, dass uns die Tagungsgäste weniger bedeuten“, sagt Verena. „Im Gegenteil. Wir versuchen für jede Zielgruppe das Beste zu bieten.“ Neben herkömmlichen Meetings bietet Das Rübezahl deshalb auch Firmen-Events und Teambuilding-Maßnahmen an. Dafür gibt es dann die Möglichkeit, ein individuelles Rahmenprogramm zu nutzen: Schneeschuhwandern mit Aktivguide Basti, E-Bike-Touren, After Work auf der hoteleigenen Rohrkopfhütte – langweilig wird es hier ganz sicher nicht. Und auf Wunsch bietet Das Rübezahl auch einen kreolischen Abend mit Rumbegleitung an.

08/15? NICHT MIT VERENA!

Im Rübezahl kommt alles aus einer Hand: Mit Verena haben die Gäste eine feste Ansprechpartnerin, die sie von der ersten Kontaktaufnahme an betreut. „Das Erstgespräch ist extrem wichtig“, sagt sie. „Wir bieten keine 08/15-Veranstaltungen an. Deshalb ist es entscheidend herauszufinden, was der Kunde sich wünscht – nur so kann ich ein entsprechendes Angebot erstellen.“ Sind die Fakten geklärt, stellt Verena Zimmerangebote zusammen, organisiert Busse für den Shuttle-Service und das Rahmenprogramm. Mittlerweile kennt sie viele ihrer Kunden persönlich – wer einmal da war, kommt häufig wieder. Wo sonst gibt es schließlich einen Meetingraum mit Schlossblick!? In Verenas Leben ist kein Tag wie der andere. Neben individuellen Tagungen oder Firmen-Incentives gehören auch Geburtstagsfeiern, das Online-Marketing, Social-Media-Betreuung, Webseitenpflege, das Erstellen von Arrangements, Inhouse-Werbung und das Organisieren von Hochzeitsfeiern zu ihrem Aufgabengebiet. Ganz neu seit diesem Jahr: Elopement-Hochzeiten – freie Trauungen nur zu zweit oder mit den engsten Freunden und Verwandten. Hierfür ist Das Rübezahl mit seinen neuen Yoga- und Eventplattformen an der Rohrkopfhütte bestens ausgestattet. Und mal ehrlich: Sich mit Blick in die Berge auf 1320 Metern Höhe das Jawort geben – das hat doch was! Wie Verena bei all den Aufgaben den Überblick behält? Sie weiß es nicht. Die Arbeit mache ihr einfach Spaß. Und wenn sie doch mal kurz durchschnaufen muss, schwingt sie sich auf ihr Mountainbike oder fährt Ski. Dann ist ihr Kopf wieder frei – und sie bereit für neue Herausforderungen. Und so wirbelt sie weiter, ihre Smartwatch im Blick, auf dem Weg zu den nächsten Gästen.